Sport gegen Stress

Sport ist ein bewährtes Mittel, um Stress abzubauen. Laufen, Radfahren, Yoga, Tennis oder doch lieber Fußball oder Volleyball? Nicht für jeden ist die gleiche Sportart zur Stressreduktion geeignet. Aber welche Sportart eignet sich für welchen Stresstyp?

 

Sport – das richtige Ventil für Stressabbau

Die Arbeit wächst uns über den Kopf, ein Streit mit der Freundin, Planung des Urlaubs: es gibt viele Dinge, die uns stressen. Wenn die Aufgaben überhand nehmen, streicht man immer zuerst das, was eigentlich am wichtigsten ist: den Sport. Dabei ist belegt, dass Sport wesentlich dazu beiträgt, Stress zu reduzieren. In jeder Stresssituation produziert unser Körper Stresshormone. Werden diese nicht abgebaut, kann uns Stress sogar krank machen. Beim Sport werden stressabbauende Hormone ausgeschüttet, die uns helfen, entspannter zu sein.

 

Die richtige Sportart für jeden Stresstyp

Jeder von uns geht anders mit Stress um. Forscher unterscheiden dabei unterschiedliche Stresstypen. Je nachdem wie man auf Stress reagiert, eigenen sich verschiedene Sportarten für die Bewältigung.

 

Typ „Rastlos“

Sie lassen sich durch folgende Eigenschaften erkennen:

  • Ehrgeizig
  • Ungeduldig
  • Engagiert
  • Überfordern sich selbst
  • Aufbrausend

Passende Sportarten: Yoga, Tai Chi, Qi Gong

Die Rastlosen brauchen Ruhe. Deshalb bieten sich Sportarten an, die sowohl Körper als auch Geist entspannen.

 

Typ „Hilfsbereit“

Dieser Stresstyp ist anfällig für Stress, weil sie hilfsbereit und entgegenkommend sind und oft nicht „nein“ sagen können. Folgende Eigenschaften zeichnen sie aus:

  • Harmoniebedürftig
  • Verbergen es, wenn sie wütend sind
  • Ziehen sich zurück
  • Angespannt

Passende Sportarten: Boxen, Judo, aber auch Tennis und Squash

Die Hilfsbereiten müssen sich auspowern und im Sport finden sie ein Ventil für ihre aufgestauten Emotionen

 

Typ „Bodenständig“

Sie sind auf den ersten Blick nicht aus der Ruhe zu bringen. Nur in Situationen, in denen sie kurzfristig reagieren müssen, fühlen sie sich überfordert. Diese Eigenschaften besitzen sie:

  • Beharren auf Gewohnheiten
  • Arbeiten gerne alleine
  • Termine sind ihnen sehr wichtig
  • Hilfsbereit nur dann, wenn es rechtzeitig angekündigt wird

Passende Sportarten: Volleyball, Fußball und andere Teamsportarten, aber auch Laufen und Radfahren

Im Mannschaftssport können die Bodenständigen ihre sozialen Kompetenzen ausbauen.

 

In stressige Situationen kommen wir alle. Bevor man sich selbst einem Stresstyp zuordnen kann, ist es wichtig, herauszufinden, wie hoch der Stresslevel tatsächlich ist. In unserem Stresstest beantworten Sie einfache Fragen und können feststellen, wie hoch die Belastung bereits ist. Hier gehts zum Stresstest: jetzt Test machen >>

Auf Basis der Ergebnisse kann dann die passende Sportart ausgewählt werden. Egal wofür Sie sich entscheiden, Sport unterstützt die Stressreduktion und hilft Ihnen dabei, sich wohler zu fühlen.

 

Quellen:

Allianz.at: www.allianz.at

Mit Sport gegen Stress. Medizin Populär: https://www.medizinpopulaer.at/archiv/bewegung-fitness/details/article/mit-sport-gegen-stress.html

 

 

 

Kategorie: Allgemein, Business, Familie und Beruf, Studium