Fünf Tipps gegen Weihnachtsstress

Weihnachten und vor allem die Vorweihnachtszeit bedeutet für viele enormen Stress. Geschenke besorgen, Kekse backen, Weihnachtsfeiern mit Kunden und Partnern und bloß nicht vergessen, die Weihnachtskarten rechtzeitig abzuschicken. Die eigentlich besinnliche Zeit im Jahr verwandelt sich oft in puren Weihnachtsstress. Die gute Nachricht: Jeder kann selbst etwas gegen Weihnachtsstress tun.

 

Weihnachtsstress?! Nicht mit mir!

Die gute Nachricht: Jeder von uns entscheidet, wie stressig es wird. Da man einigen Verpflichtungen aber nicht entgehen kann, haben wir einige Tipps, die den vorweihnachtlichen Stress auf ein Minimum reduzieren können.

  • Weniger Geschenk
  • Weihnachtsessen außer Haus
  • Diskussionen verschieben
  • Keine Verpflichtungen eingehen
  • Urlaub nehmen

 

1. Weniger Geschenke – Wir „wichteln“

Eines der größten Stressfaktoren zu Weihnachten sind die Geschenke. Die Überlegungen, was man wem schenkt und wann man das besorgen kann. Eine gute Möglichkeit hier auszubrechen, ist ein mittlerweile sehr beliebtes Spiel: „Wichteln“. Dabei bekommt jeder nur ein einziges Geschenk und muss auch nur eines besorgen. Das Spiel lässt sich sowohl in der Familie, im Freundeskreis und auch im Unternehmen anwenden. Einfach im Vorfeld auslosen, wer für wen etwas besorgt, Preisrahmen absprechen und los geht’s.

Wer gerne Geschenke macht und nicht darauf verzichten möchte, kann zu diesem Trick greifen: Statt für jeden ein ganz individuelles Geschenk zu besorgen, wird etwas geschenkt, das jedem Freude macht. Das könnten zum Beispiel selbstgemachte Öle, eine selbstgemachte Backmischung oder auch eine kleine Spezialität aus der Region sein. Denn auch über Kleinigkeiten freut man sich und wenn es zudem selbstgemacht ist, umso mehr.

 

2. Weihnachtsessen außer Haus

Das Weihnachtsessen ist ein ganz wesentlicher Punkt am Heilig Abend. Entspannter und genauso schön ist es, wenn man das gemeinsame Essen einfach in ein Restaurant verlegt. Gemütlich speisen, zusammen sitzen und plaudern in entspannter Atmosphäre ganz ohne Vorbereitung und Abwasch. Nach dem Essen geht’s nach Hause zur Bescherung.

 

3. Diskussionen verschieben

Gerade zu Weihnachten kommen alle zusammen und da kann es passieren, dass Themen aufkommen, die schon lange in der Luft liegen. Vermeiden Sie solche Situationen und klären Sie im Vorfeld mit der Familie ab, dass heikle Themen einfach bis nach Weihnachten warten können. Immerhin will man ein gemütliches und entspanntes Fest.

 

4. Keine Verpflichtungen eingehen

Weihnachten ist oft die Zeit, in der man jeden besuchen sollte. Oma, Opa, Tante, Onkel, Cousinen und Freunde. Man fühlt sich verpflichtet bei jedem vorbei zu kommen oder einzuladen. Reduzieren Sie die Besuche und Treffen auf ein Minimum und planen Sie mit Ihren Lieben Termine nach Weihnachten und im neuen Jahr. Von einem Besuch zum nächsten hetzen, ist für niemanden schön und kann leicht vermieden werden.

 

5. Urlaub nehmen

Um entspannt in die Feiertage zu starten und das wichtigste noch im Vorfeld erledigen zu können, nehmen Sie sich doch schon einen Tag vorher Urlaub. An diesem Tag können Sie alles erledigen und haben den 24.12. dann auch wirklich frei und können sich auf das Fest freuen.

 

Die Weihnachtszeit soll eine ruhige und besinnliche sein. Das wichtigste dabei ist, für Ruhe zu sorgen und sich die Erholung, die man braucht, zu nehmen. Mit diesen Tipps machen Sie Ihren Liebsten das schönste Geschenk. Denn die gewonnene und vor allem entspanntere Zeit können Sie gemeinsam genießen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein wunderbares, relaxtes Weihnachten!

Kategorie: Allgemein, Familie und Beruf