Mein Tier, meine beste Hilfe gegen Stress

Tiere streicheln hilft bei der Stressreduktion

Schon acht Minuten mit einem pelzigen Begleiter reichen aus, um den Puls zu beruhigen und den Blutdruck zu senken. Eine Studie des Duncan Instituts1 bewies, dass das Streicheln von Tieren  schon nach kurzer Zeit Endorphine und Oxytocin freisetzt. Endorphine und Oxytocin sind sogenannte „Glückshormone“, welche, wie der Name schon sagt, dafür sorgen unser Wohlbefinden zu steigern und uns zu entspannen. Sie werden auch bei Aktivitäten wie Lesen, Sport oder sogar beim Essen bestimmter Nahrungsmittel, wie zum Beispiel dunkler Schokolade, ausgeschüttet.

 

Tiere und Bewegung

Durch die mehrmals täglichen Spaziergänge mit den herzlichen Begleitern kommen wir in die Gänge. Ob beim gemütlichen Spazieren im Park, Ballspielen oder Joggen – jegliche Bewegung, vor allem im Grünen, regt unseren Stoffwechsel an und ist gut für unser Wohlbefinden und unsere Figur. Die frische Luft macht uns zusätzlich munter, entspannt und ausgeglichen.

 

Meditative Routine hilft bei der Stressreduktion

Sich regelmäßig um ein Tier kümmern zu müssen, ist eine Routine und lenkt von Alltagssorgen und Stress ab. Es bleibt weniger Zeit, um sich zu stressen oder stressen zu lassen. Dabei bringen Tiere eine weitere positive Eigenschaft mit: sie haben keine Wertung gegenüber ihren Besitzern, üben keine Kritik, beschweren sich nicht und schenken ihre Zuneigung bedingungslos.

 

Einflüsse auf das körperliche Wohlbefinden

Eine Studie der Universität von Buffalo2 beschreibt positive Effekte von Tieren auf das menschliche Herz-Kreislauf-System. Wer einen Hund oder eine Katze hat, hat in Stresssituationen weniger mit hohem Blutdruck zu kämpfen. Auch der Puls steigt in stressigen Situationen nur halb so hoch an wie bei jenen Leuten, die keine Haustiere besitzen. Unser Immunsystem wird durch den Kontakt mit Tieren auch verbessert, was unsere Abwehr stärkt und uns resistenter gegenüber Bakterien und Viren macht.

 

Fazit

Tiere sind nicht nur treue und kuschelige Begleiter, sondern auch gut für unsere Gesundheit. Zeit mit Tieren zu verbringen – sei es im Urlaub, am Bauernhof oder Zuhause mit dem eigenen Haustier – hilft uns, zu entspannen und den Alltag körperlich & geistig zu meistern.

 

Tierisch gute Ausflugsziele in Österreich:

 

Publikationen:

1Benjamin A. Curry, Brianne Donaldson, Moana Vercoe, Matthew Filippo, & Paul J. Zak: Oxytocin Responses After Dog and Cat Interactions Depend on Pet Ownership and May Affect Interpersonal Trust: Claremont Graduate University, Monmouth College, Western University of Health Sciences, & Loma Linda University Medical Center (2015)

2K AllenBarbara Shykoff, Joseph L Izzo et al.: Pet ownership, but not ACE inhibitor therapy, blunts home blood pressure responses to mental stress: inHypertension 38(4):815-20 · October 2001

Kategorie: Allgemein